Ausführliche Biografie

Pascale Bruderer Wyss und ihr Mann, Urs Wyss, sind mit ihren beiden Töchtern (geboren 2011 und 2014) in Nussbaumen bei Baden wohnhaft.

Sie wurde am 28.7.1977 in Baden (AG) geboren, wo sie mit zwei älteren Schwestern  aufgewachsen ist und die Primar- sowie Bezirkschule besuchte. Nach Erlangen der Matura an der Kantonsschule in Wettingen 1997 sammelte sie erste berufliche Erfahrungen: Zuerst ein Jahr lang im pädagogischen Bereich an der Schwerhörigenschule Landenhof in Unterentfelden, anschliessend während mehrerer Jahre im Bankensektor in verschiedenen Abteilungen der UBS AG.

Das Studium der Politologie, des Staatsrechts sowie der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an den Universitäten Zürich und Växjö (Schweden) schloss sie 2005 mit dem Lizentiat (Master in Political Science) ab. Im Frühjahr 2011 bildete sie sich an der Harvard University in Boston (USA) weiter und erlangte ein Diplom der Harvard Kennedy School Executive Education in «Global Leadership and Public Policy».

Nach einer Anstellung als Programm Manager «Gemeinschaftsprojekte» bei Microsoft Schweiz zwischen 2005 und 2007, machte sich Pascale Bruderer im Jahr 2008 beruflich selbständig. Die «machs! GmbH», welche sie gemeinsam mit ihrer Schwester Sabine Di Donato gründete, übernimmt Geschäftsführungen von Nonprofit-Organisationen und bietet Beratungsdienstleistungen im Bereich Kommunikation, Personalwesen und Finanzen an. So war Pascale Bruderer bis vor kurzer Zeit auf Mandatsbasis als Geschäftsführerin der Krebsliga Aargau tätig.

Pascale Bruderers politischer Einstieg erfolgte bereits im Anschluss an die Kantonsschulzeit, als sie im Herbst 1997 zur jüngsten Einwohnerrätin der Stadt Baden (kommunale Legislative) gewählt wurde. Ihren Sitz im Grossen Rat (kantonale Legislative), für den sie 2001 erfolgreich kandidierte, gab sie 2002 nach nur einjähriger Amtszeit ab, als  sie 24-jährig als jüngste Nationalrätin ins Eidgenössische Parlament einzog. Am 23. November 2009 wurde Pascale Bruderer Wyss zur Nationalratspräsidentin 09/10 und damit ranghöchsten Schweizerin gewählt. Ihr Präsidialjahr nutzte die jüngste Nationalratspräsidentin der Schweizer Geschichte und Preisträgerin des «Prix Jeunesse 2008» dazu, um zum Brückenschlag zwischen den Generationen aufzurufen. Pascale Bruderer Wyss wurde zur «Politikerin des Jahres 2010» gewählt und ihr Einsatz als Nationalratspräsidentin mit dem Swiss Award ausgezeichnet. Im Herbst 2011 wählte die Aargauer Stimmbevölkerung Pascale Bruderer Wyss in den Ständerat. Seither vertritt die Sozialdemokratin den Kanton Aargau in der kleinen Kammer und hat Einsitz in den ständerätlichen Kommissionen für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK), für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) sowie für staatspolitische Fragen (SPK).